E-Mail Marketing funktioniert (immer noch)

Chronisch verstopfte Mailboxen, unzählige E-Mails, intelligente Spam-Filter sowie Unternehmens- und Datenschutzrichtlinien haben dem Instrument E-Mail Marketing schwer zugesetzt. Und gerne wird, gerade im Vergleich zu sozialen Netzwerken, der elektronische Newsletter als ein wenig in die Jahre gekommenes & langweiliges Instrument abgestempelt.

Jedoch: E-Mail Marketing funktioniert auch im Jahr 2014.

Richtig gemacht, ist E-Mail Marketing ein effektives Marketing- und Kundenbindungsinstrument welches durchaus seinen Platz im Online Kommunikations-Mix hat. 

Warum?

  • E-Mail ist ein sehr beliebtes Kommunikations-Medium
  • Der Umgang mit E-Mail ist einem Grossteil der Nutzer geläufig, im Vergleich zu Sozialen Netzwerken (siehe auch Artikel Why marketers should keep sending you e-mails)
  • Die Zahl der E-Mail Konten wächst
  • E-Mail Marketing ist günstig, messbar, schnell und einfach

Ist E-Mail Marketing von gestern? Nein, E-Mail Marketing entwickelt sich

E-Mails werden weiterhin verschickt und auch gelesen (wenngleich auch die Nutzung im privaten Bereich sinkt). Jedoch wird der Kommunikationskanal künftig anders genutzt und der wahllose Massen-Versand funktioniert nicht mehr. E-Mail Marketing darf nicht mehr als Ein-Weg Werbeinstrument gesehen werden: solche Mails sind lästig und langweilig. E-Mail kann mehr.

Neben einem guten Design, der Erfüllung aller rechtlichen Aspekte, griffigen Mail-Subjects und persönlicher Anrede - also der Pflichtübung jeder ernsthaften E-Mail Marketing Anstrengung - erachte ich folgende Aspekte als wesentliche Erfolgsfaktoren:

Relevanz

Wer ist meine Zielgruppe? Was interessiert meine Leser und warum sollten sie den Newsletter lesen?
Gut aufbereitete und personalisierte Informationen mit Bedeutung und Mehrwert werden auch gelesen. Und umso enger der Bezug zwischen Leser und dem Thema bzw. dem Absender ist, desto erfolgreicher ist der Newsletter.

Mobile E-Mails

Nahezu 45% - 50% aller Marketing-Mails werden auf mobilen Geräten geöffnet (siehe Artikel auf litmus oder clickz). E-Mails sollten daher responsive programmiert und gestaltet sein, sich also auf das jeweilige Gerät anpassen. Und das gilt natürlich auch für die Landing-Pages.

Weniger ist mehr

Besser eine schlanke aber relevante und gepflegte Adressdatenbank einsetzen statt an unbekannte Massen zu senden. Das gleiche gilt für den Inhalt: kurzer, prägnanter und vor allem interessanter Inhalt, in kleinen Häppchen serviert wird eher gelesen als lange Geschichten oder plumpe Verkaufsansagen. Ein Newsletter soll neugierig auf das machen, was noch kommt.

Nicht der Klick sondern die Reise zählt

Gutes E-Mail Marketing bringt Kommunikation in Gang statt nur zu Werben. Weiterführende Informationen und Links sind hier entscheidend: gelangt der Kunde nur zur Homepage oder wird auf das Thema eingegangen oder auch sogar der Dialog und Kontaktaufnahme angeboten?
Gut optimierte Landing-Pages können den Erfolg entscheidend beeinflussen.

Den Leser kennenlernen

Wer öffnet wann den Newsletter? Welche Inhalte werden gelesen, wie verhält sich der User auf den weiterführenden Seiten? Mithilfe guter E-Mail Marketing Tools und Auswertungen kann das Verhalten der Leser besser eingeschätzt, interpretiert und der Newsletter noch besser auf die Kunden-Bedürfnisse abgestimmt werden.

Marketing-Integration

E-Mail Marketing darf keine isolierte Nische im Marketing-Werkzeugkasten sein. In Zukunft wird die Integration in Off- und Online-Kampagnen eine entscheidene Rolle spielen.

Daten-Integration

Der richtigen Zielgruppen das richtige Angebot zur richtigen Zeit senden. Das kann nur funktionieren wenn Analyse-Tool, Newsletter-Tool, Shop/CRM-System intelligent miteinander verknüpft und die Daten erstklassig gepflegt sind. Aber dann wird auch die grösstmögliche Relevanz beim Leser sichergestellt. 

Von Andreas Spannbauer am 28.01.2014

weitere Artikel

Alle Artikel anzeigen